Das erste Gebäude auf dem Campus – ein Wärterhaus

Eine Gewohnheit der Afrikanischen Bevölkerung besteht darin, dass man meistens unter freiem Himmel auf Holzkohle kocht. Gas ist zum Kochen zu teuer und Sträucher und Bäume gibt es genug. So wird nicht Halt davor gemacht, Bäume zu fällen und für den Eigenbedarf zu Holzkohle zu verarbeiten. Ein Grundstück mit reichlich Baumbestand steht somit in der Gefahr diesen allmählich zu verlieren. Dieser Umstand wurde uns vom Vorbesitzer unseres Grundstücks bestätigt.

Um den Verlust an wertvollem Grün zu mindern, war es wichtig, das Grundstück nach dem Kauf bewachen zu lassen. Somit wurden seit November 2014 zwei verlässliche Wächter angestellt.

Deshalb war es notwendig eine Unterkunft für das Wachpersonal zu schaffen - womit die Errichtung des ersten Gebäudes - ein Wärterhäuschens - auf dem Grundstück begann.

20141211_152832

Die ersten Mauern werden errichtet. Im Hintergrund ein 3.000 Liter Wasserreservoir.

Für die Errichtung dieses Hauses war es natürlich notwendig ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben. Ein 3.000 Liter Tank wurde angeschafft. Dieser kann regelmäßig, mit Hilfe einer Elektropumpe und dem Einsatz eines Generators, mit Brunnenwasser aufgefüllt werden.

20141224_123515

Das Ausheben einer von zwei Sickergrube

Außerdem war es notwendig zwei Sickergruben anzulegen - getrennt nach Feststoffen und   Abwasser.

IMG_20150120_031234

Konstruktion der zwei Sickergruben

Duschen und WCs sowie ein kleiner Lagerraum für den Generator wurden seitlich des Hauses errichtet.

IMG_20150120_034151

Rohbau  des Lagers sowie der Dusch- und Toilettenanlagen

Der Rohbau und das Dach - eine für diese Region sehr typische Konstruktion mit dem Namen "Sansibar Roof" - waren bald fertig gestellt. Der Name des Daches stammt von der nahe gelegenen Insel "Sansibar" auf der diese Dächer oft zum Einsatz kommen.

Erstellung des Ringankers

Ein "Sansibar Roof" besteht aus einer Holzbalkendecke, die mit Zement befestigt ist und einem darüber liegenden Palmblätterdach - einem "Makuti Roof". Im Zwischenraum zwischen Decke und Walmdach zirkuliert schattige Luft, was einer idealen Dämmung gegen die tropische Hitze dient. Außerdem bieten der Dach-Überstand und eine kleine Veranda weiteren kühlenden Schatten.

IMG_20150202_153311

eine kleine Terrasse bietet etwas  Schatten

Als nächstes werden die Türen und Fenster eingesetzt, Stromkabel verlegt und auf dem Dach der Nebengebäude (Duschen, Lager und Toiletten) eine Photovoltaik Anlage angebracht. Einer der Räume dieses Gebäudes kann Anfangs - bis weitere Gebäude erstellt sind - auch als Notunterkunft dienen.

Kommentare sind deaktiviert